Was das nächste Ufer bringt!?! Zukunft eines ganz normalen Mädchens

Wünschen wir uns das nicht alle? Ausgelernt, super Job, ein Haufen Kohle und wir leben alle „Happily ever after“.
Leider sieht die Realität aber etwas anders aus. In einer Gesellschaft von Tutorials, illegalen Downloads und Co ist es schwer sich auf dem Markt durch zu setzten. Denn jeder kleine Pieps, mit einem halbwegs kreativen Köpfchen und einem guten PC, kann seine Dienste anbieten und tut dies meist für deutlich weniger als sie eigentlich wert wären.

Welchen Vorteil haben Ausbildungen in dem Bereich eigentlich noch?
Natürlich wird man auch weiterhin einige Vorteile gegenüber den „ungelernten“ haben. Skills, Kniffe und Co direkt von den „großen“ zu erhalten, geht eben nur wenn man von den „großen“ direkt lernt.

Aber hilft einem das im Job?
Nein…. aus meiner Sicht leider nicht wirklich. Denn in vielen Bereichen gilt: Vitamin B for the win!
Wenn du keinen kennst, der wen kennt…. Joa dann haste es halt schwer!

Was kann man tun?
Mache so viele Praktika und Projekte neben dem Studium, wie es nur geht. Lerne Agenturen kennen, bau dir einen Kundenstamm auf und üben, üben, üben ist die Devise.
Ganz wichtig ist aber auch das man sich vorher im klaren darüber ist ob es das richtige für einen ist. Schau dir deine Schule genau an, leider passiert es das die Schule nicht individuell auf dich eingeht, sondern für die Masse ausbildet. Sprich du lernst das was gerade alle können und Trends die alle lieben.

Möchte man das?
Ja bis zu einem gewissen Punkt sollte man immer auf dem neusten Stand der Trends sein, aber sich von ihnen nicht leiten lassen. Mach dein persönliches Ding draus. Bastel keine Kreise nur weil sie gerade in sind…. Schaue auch ob Kreise überhaupt zu deinem Kunden passen oder ein Oval besser passen würde. Und leider gibt es Schulen die dich fallen lassen, sobald du keinen Kreis mehr machst.

Was ich damit einfach sagen möchte ist:
Sei immer du selbst, mache das was dir Spaß macht, entwickle tolle Konzepte mit deinen Kunden und zeige ihnen wie ihre Persönlichkeit zu den Trends passt. 

Mein Weg führte mich letztendlich in die freiberufliche und selbstständige Ecke. Das ist mein Weg!

Warum habe ich das jetzt alles geschrieben? 
Während meiner Prüfung zur Kommunikationsdesignerin überkamen mich Zweifel. Ist es das richtige für mich? Habe ich eine Zukunft? Und mit all diesen Fragen und bedenken habe ich viel mit Freunden, Dozenten und Designern gesprochen die mich auf meinen Weg gebracht haben und ich habe gesehen, das man nicht in die Norm passen muss um Erfolg zu haben. Klar habe ich ohne Agentur und Co ein schwierigeren Start… Aber ich bin glücklich und stolz auf das was ich erreicht habe.

Also Leute macht euer Ding!